Frauensession 2021


Am 29. und 30. Oktober 2021 findet die zweite Frauensession im Parlamentsgebäude in Bern statt.

Auf den 246 Sitzen im Nationalratssaal werden Frauen aus allen Sprachregionen Platz nehmen. Sie werden über Massnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter, die Altersvorsorge, Gewalt gegen Frauen und Mädchen und Care-Arbeit diskutieren. Am Ende dieser zwei Tage wird den Mitgliedern der Bundesversammlung ein Forderungskatalog übergeben. Diese Session wird organisiert von Alliance F, der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen, den Evangelischen Frauen Schweiz, dem Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband, dem Dachverband Schweizerischer Gemeinnütziger Frauen und dem Schweizerischen Katholischen Frauenbund.

Wahlen

Bis vergangenen Freitag (7.5.2021) um Mitternacht konnten sich alle Frauen* für die Frauensession 2021 anmelden, die über 16 Jahre alt sind und entweder in der Schweiz wohnen oder Auslandschweizerin sind. Das erfreuliche Resultat: 1’400 Frauen* haben ihre Kandidatur für einen der Plätze lanciert, 12'000 haben sich als Wählerinnen*    registriert, um Frauen* ihres Wahlkreises ihre Stimme geben zu können.


Am 14. Mai beginnen die Wahlen. Bis zum 31. Mai können alle registrierten Wählerinnen* ihre Stimme an maximal 10 Kandidatinnen* abgeben, Mitte Juni werden die Wahlergebnisse kommuniziert. Anschliessend werden in acht Kommissionen, die sich bis zur Session zwei Mal treffen, die Forderungen der Frauensession erarbeitet.


Die Anträge aus den Kommissionen werden an der Frauensession am 29. und 30. Oktober behandelt. Damit kommt die Frauensession einer echten Parlamentssitzung so nahe wie nur möglich. Genauso bindend sollten auch die Resultate sein.


Folgende acht Kommissionen stehen zur Wahl:

  1. Selbständige, Landwirtschaft und Bäuerinnen
  2. Staatspolitik und Demokratie
  3. Arbeit und Absicherung (Arbeitsmarkt)
  4. Gleichstellung und Qualität in Wissenschaft und Forschung
  5. Recht und Schutz gegen Gewalt
  6. Anerkennung Freiwiligen- und Care-Arbeit
  7. Technologie
  8. Zugang zu Sexueller Gesundheit und Gendermedizin

Weitere Infos zur Frauensession hier: https://de.alliancef.ch/frauensession


Kandidatinnen von frauenaargau

Folgende Mitgliedsfrauen* kandidieren für die Frauensession und können von den registrierten Wählerinnen* zwischen dem 14. Mai und dem 31. Mai 2021 gewählt werden.

Lilian Suter, Mitglied

"Frei ist, wer seine Freiheit auch gebraucht. Ich möchte die meine im Rahmen dieser Frauensession dazu nutzen, gemeinsam mit anderen Frauen* konstruktive und spezifische Forderungen auszuarbeiten, mit dem Ziel, endlich zu wirklicher Gleichberechtigung für alle Frauen* und Männer in unserem Land zu finden - was meiner Meinung nach auch für Letztere eine Chance sein wird. Meine politische Erfahrung beruht bis jetzt auf beherzten Einsätzen für mir wichtige Initiativen, ich bin in keiner Partei aktiv. Gleichstellungsmängel begegnen mir sowohl im beruflichen als auch im privaten Alltag immer wieder, weshalb ich es umso mehr schätze, dass die geplante Frauensession es Frauen* aus der breiten Gesellschaft ermöglicht, mitzudiskutieren und ihre Inputs einzubringen."


Lovey Wymann, Mitglied

"Ich engagiere mich seit über 40 Jahren für geschlechtergerechtes Schreiben, für Kinder mit seltenen Krankheiten, unterstütze Seniorinnen und Senioren am Wohnort und in Altersheimen und arbeite als Freiwillige in der Sterbehilfe. Diese Art von Care Arbeit soll endlich sichtbar gemacht, gewürdigt und an Rente und Pension angerechnet werden."


Norina Schenker, Vorstand

"Als Jugendarbeiterin kenne ich viele Anliegen von jungen Frauen und als Vorstandsmitglied von frauenaargau die Themen der Aargauerinnen. Soziale Gerechtigkeit, Diversität und das Klima sind mir wichtig. Ich bin parteilos, den linken Parteien aber zugewandt und setze mich gegen Rassismus, für Gendergerechtigkeit und solidarisch für diejenigen ein, die keine Zeit oder Ressourcen für Politik haben."