Medienspiegel

frauenaargau ist auch auf Facebook und Instagram präsent und postet regelmässig intressante Berichte oder eigene Stellungnahmen.


21.2.2020

«Frauenaargau» ist gerettet – dank zweier Ehemaliger

Claudia Hauser und Amanda Sager-Lenherr wollen das Präsidium des Frauenverbandes übernehmen. Er kann damit weiter bestehen.

 

Artikel AZ


20.2.2020

«Frauen Aargau» macht weiter

"Die Zukunft der Organisation «Frauen Aargau» scheint gesichert. Claudia Hauser und Amanda Sager-Lenherr stellen sich für das Präsidium zur Verfügung, schreibt «Frauen Aargau» in einer Mitteilung. Die Wahl ist am 12. März."

 

SRF Beitrag mit Amanda Sager-Lenherr


20.2.2020

Claudia Hauser und Amanda Sager-Lenherr wollen das Präsidium übernehmen

Bei frauenaargau hat sich eine wunderschöne Lösung für das Präsidium ergeben. Claudia Hauser und Amanda Sager-Lenherr stellen sich an der Mitgliederversammlung vom 12. März 2020 zur Wahl für’s Präsidium. Mit ihnen kehren zwei Frauen zurück, die frauenaargau aufgrund ihrer früheren Tätigkeit als Präsidentin und als Vorstandsmitglied bestens kennen.

Medienmitteilung vom 20. Februar 2020


5.2.2020

Dringend Frauen* für Präsidium, Vorstand und Revision gesucht

Viel wurde vom neuen Vorstand ehrenamtlich erarbeitet und dennoch konnten die Erwartungen und Aufgaben nicht mit den vorhandenen zeitlichen und finanziellen Ressourcen erfüllt werden. Die Präsidentin und der Vorstand haben sich deshalb entschieden, geschlossen nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten. Wird bis zum 12. März kein Ersatz fürs Präsidium gefunden, stellt der Vorstand den Antrag, den Verein frauenaargau aufzulösen.

Medienmitteilung vom 5. Februar 2020


23.12.2019

Frauen: Sie verändern die politische Agenda

Welche Rolle werden die Frauen 2030 in der Aargauer Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einnehmen? Sandra Kohler, Präsidentin des Vereins Frauenaargau: «Obwohl auch im Aargau fast die Hälfte der Bevölkerung Frauen sind, ist die Positionierung unseres Kantons aktuell immer noch klar männlich geprägt.» Der Fokus des Aargaus liege darauf, ein attraktiver Wirtschaftsstandort zu sein. «Das wird sich in den nächsten zehn Jahren ändern», glaubt Kohler. «Der steigende Anteil von Frauen in Politik und Wirtschaft wird Themen wie beispielsweise die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gleichstellung oder generelle Fragen des zukünftigen Zusammenlebens mehr Gewicht verleihen.» Die Aargauer Gemeinden werden zusammenwachsen, immer mehr Menschen werden auf engerem Raum zusammenleben. Sandra Kohler: «Genau hier sind Frauen stark, in dem Zusammenhalt der Gemeinschaften, dem Pflegen von Beziehungen, im Austausch – und im Entwickeln von nachhaltigen Lösungen für alle.»

 

Ausschnitt aus der AZ,  23.12.2019, Artikel "Wohnen, Wohlstand, Verkehr: Wie der Aargau 2030 ticken wird"


24.11.2019

Schwierige Aufgabe für die drei gewählten Männer

Baden, 24. November 2019 – Der Kanton Aargau hat im 2. Wahlgang gewählt und sich für die drei bürgerlichen Männer Jean-Pierre Gallati für den Regierungsrat sowie für Thierry Burkart und Hansjörg Knecht für den Ständerat entschieden. Ihnen steht eine schwierige Aufgabe bevor, müssen sie doch auch die Anliegen der Aargauer Frauen* vertreten. Dies taten sie in der Vergangenheit nicht.

Sandra Kohler, Präsidentin von frauenaargau: «Wir werden ganz genau hinschauen und das Handeln der drei Herren verfolgen.» Auch wird sich frauenaargau laut zu Wort melden, wenn die Drei die Anliegen der Frauen* nicht vertreten.

Bereit für kantonale Gesamterneuerungswahlen
Nächstes Jahr stehen Gesamterneuerungswahlen für den Grossen Rat sowie für den Regierungsrat an. Sandra Kohler, Präsidentin von frauenaargau: «Für umsichtige und nachhaltige Entscheidungen braucht es zwingend eine ausgeglichene Anzahl Frauen* und Männer* am Tisch.» Wir werden bereit sein!

Herzliche Gratulation
Yvonne Feri, Ruth Müri und Marianne Binder-Keller gratulieren wir ganz herzlich zu ihren sehr guten und engagierten Wahlkämpfen. Es geht weiter!

8.11.2019

40 Jahre nach der ersten Aargauer Nationalrätin: Pionierinnen wünschen sich Nachfolgerinnen

... Es müsse heute doch selbstverständlich sein, dass zwei oder auch mal drei Frauen dabei sind: «Frauen sehen manche Dinge etwas anders als Männer. Nur wenn sie in der Regierung vertreten sind, kann man diese Sichtweisen dort ausdiskutieren und zu besseren Lösungen kommen.»...

AZ, 8.11.2019


22.10.2019

Ständerat: Wermuth soll zugunsten einer Frau verzichten – fordert die Präsidentin von frauenaargau

Sandra Kohler, Präsidentin frauenaargau, ruft alle Parteien auf, im zweiten Wahlgang an Frauen-Kandidaturen festzuhalten.

 

22.10.2019 AZ Online


20.10.2019

Medienmitteilung zu den Wahlergebnissen

Gratulation und Appell an die kantonalen Parteileitungen

Baden, 20. Oktober 2019 – Sieben Frauen vertreten neu den Kanton Aargau im Nationalrat und damit wurde das Ziel von genderausgeglichenen Kantonsvertretenden beinahe erreicht. Bezüglich 2. Wahlgang für die Ständerats- und Regierungsratswahlen appelliert frauenaargau an die kantonalen Parteileitungen, ihre Kandidatinnen weiterhin zu portieren und damit für mehr Frauen* in den politischen Gremien zu sorgen.

 

Medienmitteilung 20.10.2019


26.8.2019

Leserinnenbrief

AZ 26.8.19 Reaktion auf das Interview mit Susanne Hochuli

5.7.2019

Sandra Kohler übernimmt das Präsidium bei frauenaargau


25.5.2019

Badener Stadträtin Sandra Kohler wird Präsidentin von frauenaargau


1.5.2019

«Helvetia beweg dich! Frauen in Aktion»


29.4.2019

Hoffnung für das Frauen-Netzwerk: Nachfolgelösung zeichnet sich ab


13.2.2019

Präsidentin dringend gesucht: Frauennetzwerk droht das Aus



14.10.2019

Verein «frauenaargau»: «Wir wollen mindestens 50 Prozent Frauen in Bern»


24.4.2015

frauenaargau MV 2015 - Frauen geniessen Lesung von Corinne Rufli