Feministische Literatur

Liebe Interessierte

Im Folgenden möchten wir euch feministische Bücher vorstellen, die wir vom Vorstand selber gelesen und auf ihre Weise als bereichernd, Perspektiven erweiternd oder schlicht als lesenswert und spannend empfunden haben. Sie stellen natürlich nur einen kleinen Ausschnitt dar von der ganzen Fülle an feministischer Literatur und tollen Schriftsteller*innen, die es noch zu entdecken gibt. Dementsprechend freuen wir uns auch immer über Tipps eurerseits, die wir nach der Lektüre gerne in unsere Sammlung aufnehmen werden... die Liste wird stetig wachsen.

Nun bleibt uns nur, euch viel Spass beim Schmökern und vielleicht Lesen des einen oder anderen Buchs zu wünschen!

Übersicht

Folgende Bücher werden hier vorgestellt:

Klassikerinnen:

  • we should all be femininists - Chimamanda Ngozi Adichie
  • Ein Zimmer für sich allein - Viginia Woolf
  • Frauen im Laufgitter - Iris von Roten
  • Das andere Geschlecht - Simone de Beauvoir
  • feminist theory - bell hooks

Die Bücher werden auf dieser Seite weiter unten vorgestellt.



Die Rolle der Frau* in der Gesellschaft:

  • Das Ende der Ehe - Emilia Roig
  • Die Erschöpfung der Frauen - Franziska Schutzbach
  • Fleischmarkt - Laurie Penny
  • Vergewaltigung - Mithu M. Sanyal
  • Sexismus - Geschichte einer Unterdrückung - Susan Arndt
  • Wenn Männer mir die Welt erklären - Rebecca Solnit
  • Unziemliches Verhalten - Rebecca Solnit
  • Mutterschaft - Sheila Heti
  • Unsichtbare Frauen - Caroline Criado-Perez
  • Wie Frau sein - Protokoll einer Verwirrung - Michèle Roten

Körper und Sexualität:

  • Sie hat Bock - Katja Lewina
  • Hand drauf! - Gianna Bacio
  • Periode ist politisch - Franka Frei
  • Vulva - Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts - Mithu M. Sanyal
  • Untenrum frei - von Margarete Stokowski
  • Wie mit (m)einem Körper leben - Michèle Roten

Liebe:

  • alles über liebe - bell hooks
  • the will to change - bell hooks
  • Radikale Zärtlichkeit - Seyda Kurt
  • Polysecure - Jessica Fern

Graphic Novel:

  • Der Ursprung der Liebe - von Liv Strömquist
  • Der Ursprung der Welt - von Liv Strömquist

Rassismus und Intersektionalität:

  • exit RACISM - Tupoka Ogette
  • deutschland schwarz weiss - Noah Sow
  • why we matter - Das Ende der Unterdrückung - Emilia Roig
  • Blutbuch - Kim de l'Horizon
  • Sprache und Sein - Kübra Gümüşay
  • Zusammenkunft - Natasha Brown

Geschichte und Biografien:

  • Tochter des Geldes - Eveline Hasler
  • Der Tag, an dem die Männer Nein sagten - Clare O'Dea
  • Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert - Corinne Rufli
  • Die Wachsflügelfrau - Eveline Hasler
  • Kindheit || Jugend || Abhängigkeit - Tove Ditlevsen

Romane und Krimis:

  • Der Geruch des Paradieses - Elif Shafak
  • Das Land der Anderen - Leila Slimani
  • Identitti - Mithu M. Sanyal
  • Schöner Morden - Isabel Rohner
  • Die verbotenste Frucht im Bundeshaus - Jessica Jurassica
  • Gesang der Fledermäuse - Olga Tokarczuk
  • Blauer Hibiskus - Chimamanda Ngozi

Care und Selbstfürsorge

  • Radikale Selbstfürsorge. Jetzt! - Svenja Gräfen
  • Füreinander Sorgen - Susanne Mierau
  • Selbstmitgefühl - Kristin Neff
  • KRAFT - Dr. Med. Claudia Croos-Müller
  • Politisch aktiv sein und bleiben - Timo Luthmann
  • Wir Eltern sind auch nur Menschen - Jörg Mangeold

Aufklärung und Körperwissen für Kinder und Jugendliche:

  • Lina die Entdeckerin - Katharina Schönborn-Hotter
  • Mondtage - Zykluswissen für Kinder - Angela Berchtold, Barbara Freiermuth und Manuela Tanner
  • Was kribbelt da so schön? - von Magdalena Heinzl
  • Ist das Okay? - Agota Lavoyer und Anna-Lina Balke
  • Was ich von mir weiss - Giorgio Volpe und Paolo Proietti

Klassikerinnen

we should all be feminists

von Chimamanda Ngozi Adichie - 2014

(aktuell nur in Englisch erhältlich)

A personal and powerful essay from Chimamanda Ngozi Adichie, the bestselling author of 'Americanah' and 'Half of a Yellow Sun', based on her 2013 TEDx Talk of the same name.


Ein Zimmer für sich allein

von Virginia Woolf - 1929

Um schöpferisch tätig sein zu können, braucht es Freiraum zur Entfaltung, Spielraum für Gedanken und ganz simpel einen Rückzugsraum: ein Zimmer für sich allein. Ausserdem Geld. Jahrhundertelang hatten Frauen nichts von alldem. Aus dieser Feststellung entwickelte Virginia Woolf, britische Schriftstellerin und Verlegerin, in den 1920er-Jahren bahnbrechende Gedanken zur Lehre der Dichtkunst wie zum Geschlechterverhältnis. In ihrem berühmten Essay ergründet sie die Voraussetzungen weiblichen Schreibens und wirft ästhetische wie politische Fragen auf, die bis heute nichts an Aktualität eingebüsst haben.


Frauen im Laufgitter

von Iris von Roten - 1958

Radikal und schonungslos, ohne Rücksicht auf herrschende Meinungen und mit spitzer Feder handelt Iris von Roten, Schweizer Juristin, Journalistin und Feministin, die Ungleichheit der Frauen ab und spricht einer radikal egalitären Position das Wort. Sie begnügt sich nicht mit der rechtlichen und wirtschaftlichen Unterordnung, sondern greift ebenso unerschrocken das Tabu-Thema Sexualität auf und hinterfragt die einseitige Zuständigkeit der Frau für die Hausarbeit und die Überhöhung der Mutterschaft.

Frauen im Laufgitter löste bei der Ersterscheinung 1958 einen Sturm der Empörung aus. Die Neuauflage im Jahre 1991 wurde zum Bestseller und zu einem Standardwerk des Feminismus im deutschen Sprachraum.


Das andere Geschlecht

von Simone de Beauvoir - 1949

Das andere Geschlecht ist ein sozialgeschichtliches philosophisches Werk der französischen Philosophin und Schriftstellerin Simone de Beauvoir, das 1949 in Frankreich unter dem Titel Le Deuxième Sexe („Das zweite Geschlecht“) in zwei Bänden, Les faits et les mythes („Die Tatsachen und die Mythen“) und L’expérience vécue („Die gelebte Erfahrung“), erschien.

Das Buch gilt als entscheidendes Grundlagenwerk der sogenannten zweiten Welle des Feminismus, da es erstmals die Kategorie Geschlecht ins Zentrum einer sozialwissenschaftlichen Untersuchung stellte und dabei konsequent zwischen biologischem Geschlecht und kultureller bzw. sozialer Prägung von Geschlecht unterschied. Es legte damit die Grundlagen für die Frauen- und Geschlechterforschung bzw. Gender Studies.


feminist theory - from margin to center

von bell hooks - 1984

(aktuell nur in Englisch erhältlich)

When Feminist Theory: From Margin to Center was first published in 1984, it was welcomed and praised by feminist thinkers who wanted a new vision. Even so, individual readers frequently found the theory "unsettling" or "provocative." Today, the blueprint for feminist movement presented in the book remains as provocative and relevant as ever. Written in hooks's characteristic direct style, Feminist Theory embodies the hope that feminists can find a common language to spread the word and create a mass, global feminist movement.